Saisonvorschau

Die Fußballer des TSV Georgensgmünd hatten in der abgelaufenen Spielzeit einige Turbulenzen zu überstehen. Insgesamt vier Trainer nahmen im Laufe der Saison auf der Gmünder Bank Platz, der Abstieg in die A-Klasse konnte erst am letzten Spieltag verhindert werden. Umso größer ist nun der Wunsch der Verantwortlichen, das zuletzt arg schlingernde TSV-Schiff wieder in ruhigere Fahrwasser zu bringen.
Dazu holte sich die Abteilungsleitung um Andreas Hier mit Mathias Berner einen neuen Steuermann an Bord, der vor allem für Kontinuität sorgen soll. Der 38-jährige B-Lizenzinhaber trainierte zuletzt die Reserve der TSG 08 Roth. Ihm zur Seite steht als Co-Trainer Thomas Wellert, der ebenfalls von der TSG kommt. Sie sind aber nicht die beiden einzigen neuen Gesichter bei den Grün-Weißen. Aus der eigenen Jugend rücken Peter Plaumann, Tom Bauer und Johannes Wechsler auf, ebenfalls "Stallgeruch" haben der reaktivierte Oliver Schuhmann und Sebastian Schwarz, der vom SV Großweingarten zurückkehrt. Die Liste der Einheimischen verlängert der zuletzt vereinslose Torwart Christian Ehrenfort, der in Georgensgmünd wohnt und hier vor kurzem geheiratet hat. Quasi als halber Neuzugang zählt Sebastian Lehnhardt, der bisher noch ein Zweitspielrecht für den oberfränkischen TSV Gundelsdorf besaß, nun aber fest nach Gmünd gewechselt ist. Die Riege der jungen Spieler vergrößern Kevin Spannagel (Würzburger FV II), Benedikt Schlosser und Felix Sulzer (beide zuletzt ohne Verein). In die Kategorie "erfahren" fällt hingegen Michael Schönweiß, der vor kurzem nach Spalt gezogen ist und zuletzt für die SG 83 Nürnberg II auflief. Vom TSV Kornburg II kommt Rudi Rosin, der in Georgensgmünd auf seinen Zwillingsbruder Hermann trifft. Außerdem haben sich Ilie Muriariu (SC 04 Schwabach II) und Alexander Slastin (bisher ohne Verein) dem Kreisklassisten angeschlossen. Den Verein verlassen haben Denis Aslan (TSG 08 Roth), Geni Jetullahi (FC Franken Schwabach) und Raphael Eßler (TSV Wachendorf).
Trainer Mathias Berner sieht es als seine Hauptaufgabe, die zahlreichen Neuzugänge zu integrieren, eine Mannschaft zu formen und die jungen Spieler heranzuführen. Vor allem aber wünscht er sich "eine ruhige Saison". Womit er mit den Verantwortlichen wohl auf einer Linie liegt.